Pfarrer Georg Fetsch

Carlo Acutis

 

Dass es auch in moderner Zeit noch Jugendliche gibt, die sich von der Kirche angezogen fühlen, zeigt das Beispiel des seligen Carlo Acutis (1991-2006). Dieser junge Mensch ließ sich bereits im Kindesalter so sehr begeistern, dass Glaubensfragen für ihn existenziell wurden. Durch seine Vorliebe für die modernen Kommunikationsmittel und sein Talent für die Informatik ist er auch zu einem Patron des Internets geworden. Sehr stark lagen ihm eucharistische Wunder am Herzen, die mit Leib und Blut Christi in der Feier der Hl. Messe zu tun haben und zu denen er eine weltweite Ausstellung zusammentrug. Der Glaube war die tragende Größe in Carlos Leben, sodass er ein ganz besonderer junger Mensch war.

Sehr tragisch fühlt es sich an, dass Carlo Acutis sehr schwer an einer besonderen Form der Leukämie erkrankte. Er musste starke Schmerzen leiden. Er ging seinen Kreuzweg gemeinsam mit Christus, an den er so sehr glaubte, bis er starb. Carlo ist nun bei Gott vollendet und darf dort leben. Am 10. Oktober 2020 wurde er seliggesprochen.

Es war sein Wunsch, nach seinem Tod in der Kirche Santa Maria Maggiore in Assisi bestattet zu sein. Vom 1. bis 19. Oktober 2020 wurde eine Aussparung in der Frontplatte des Hochsarges geöffnet. Carlo Acutis war zu sehen, für den Betrachter unversehrt, bekleidet mit einem Trainingsanzug und den dazugehörigen Sportschuhen.

Das Zeugnis dieses Seligen macht Mut. Da ist jemand, der schon in jungen Jahren etwas nachspürt, was doch eigentlich überholt zu sein scheint: Glaube und Kirche. So bieten sich diese Phänomene auch anderen Menschen an, daran Anteil zu haben und zu wissen: Ich bin nicht allein. Seit je her haben Menschen ihre Hoffnung für die Zukunft aus der Verbindung mit der Glaubensgemeinschaft der Kirche und mit Gott erfahren. Es ist gut, dass immer neue Zeuginnen und Zeugen des gekreuzigten, auferstandenen, eucharistischen Herrn erwachen, die ihre Meinung kundtun und den Glauben unter das Volk bringen. Der selige Carlo Acutis war einer von ihnen.